expert_850_r1_c1.jpg   expert_850_r1_c3.jpg
navbar_left.png navbar_right.png

Allgemeine Geschäftsbedingungen

für Reisevermittlungsdienstleistungen

 

 

Sehr geehrte Kundin,

sehr geehrter Kunde,

 

wir bedanken uns hiermit herzlichst für Ihr Interesse und möchten Sie (im folgenden Kunde genannt) nachstehend über unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen zwischen Ihnen als Kunde und uns (im folgenden Reisebüro genannt) als Reisevermittler informieren.

Die nachstehenden Bestimmungen ergänzen die gesetzlichen Vorschriften der §§ 675, 631 ff. BGB des zwischen dem Kunden und dem Reisebüro als Reisevermittler zustande kommenden Geschäftsbesorgungsvertrages (Reisevermittlungsvertrages).

Das Reisebüro tritt ausschließlich als Vermittler einzelner Beförderungsleistungen (z.B. Flüge oder Bahnpassagen o.ä.), sonstiger touristischer Einzelleistungen (z.B. Hotelübernachtungen, Mietwagen etc.) sowie fremdveranstalteter Pauschalreisen verschiedener Veranstalter auf. Im Falle eines entsprechendes Vertragsschlusses kommt der entsprechende Reise- bzw. Leistungsvertrag ausschließlich zwischen dem Kunden und dem jeweiligen Reiseveranstalter/Leistungsträger zustande.

 

1. Geltungsbereich/Vertragsschluss

Die nachstehenden allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten insoweit ausschließlich für die Tätigkeit des Reisebüros auf dem Gebiete der Reisevermittlung und stehen in keinerlei Zusammenhang mit den Bedingungen der jeweiligen Reiseveranstalter oder Leistungsträger, auf deren allgemeine Geschäftsbedingungen insoweit verwiesen wird.

Der Buchungsauftrag des Kunden an das Reisebüro kann mündlich, schriftlich, telefonisch, per Telefax oder auf elektronischem Wege (Email/Internet) an das Reisebüro erteilt werden. Hiermit bietet der Kunde dem Reisebüro verbindlich den Abschluss eines Reisevermittlungsvertrages an. Mit der Annahme durch das Reisebüro kommt der Reisevermittlungsvertrag zustande, ohne das der Vertragsschluss einer besonderen Form bedarf.

Die vertragliche Verpflichtung des Reisebüros ist die ordnungsgemäße Vermittlung der gebuchten Beförderungsleistungen oder der gebuchten touristischen Leistungen. Die Erbringung der gebuchten Leistungen als solche ist nicht Bestandteil der Vertragspflicht des Reisebüros.

Das Reisebüro führt die Buchungsaufträge schnellstens aus, wobei die Buchungsannahme vorbehaltlich der Verfügbarkeit und ggf. Kapazität der Leistungsträger wie Fluggesellschaften, Reeder, Reiseveranstalter und Hotels steht.

Ein Auskunftsvertrag mit einer vertraglichen Hauptpflicht des Reisebüros zur Auskunftserteilung kommt nur bei einer entsprechenden ausdrücklichen Vereinbarung zwischen dem Kunden und dem Reisebüro zustande. Das Reisebüro ist im Weiteren nicht verpflichtet dem Kunden gegenüber den jeweils preiswertesten Reiseveranstalter/Leistungsträger anzubieten oder diesen zu ermitteln. 

Darüber hinaus werden durch den Kunden durch Unterzeichnung der Anmeldung bei der Bestätigung des jeweiligen Veranstalters/Leistungsträgers die allgemeinen Geschäfts- und Reisebedingungen des jeweiligen Reiseveranstalters ausdrücklich anerkannt.

 

 

Bei Buchungen via Internet bestätigt der Kunde im Rahmen der Anmeldung die Kenntnisnahme und Anerkennung der Geschäfts- und Reisebedingungen dieser Reiseveranstalter/ Leistungsträger durch das Anklicken eines hierfür zur Verfügung stehenden Buttons.

Die Buchungsaufträge des Kunden an das Reisebüro sind für den Kunden verbindlich. Der Reisevermittlungsvertrag kommt zustande, sofern das Reisebüro die Annahme des Buchungsauftrages innerhalb einer Frist von 2 Wochen bestätigt oder die vermittelte Reiseleistung zwischenzeitlich erbracht worden ist.

Die Haftung des Reisebüros als Reisevermittler ist auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt, soweit das Reisebüro nicht seine vertraglichen Hauptpflichten verletzt oder Ansprüche aus dem Vermittlungsvertrag für eine Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit betroffen sind.

Sollte der Kunde besondere Wünsche, z.B. Nichtraucherzimmer etc., äußern, die nicht Bestandteil der Leistungsbeschreibung des Reiseveranstalters/Leistungsträger sind, gibt das Reisebüro weder vor noch nach Buchung Zusicherungen ab und übernimmt keine Haftung. Es handelt sich insoweit ausschließlich um eine an das Reisebüro bzw. den Reiseveranstalter/Leistungsträger gerichtete unverbindliche Anfrage, durch die eine gebuchte Leistung nicht erweitert oder verändert wird.

Die Angaben und Beschreibungen über die vermittelten Leistungen des Reiseveranstalters/Leistungsträgers beruhen ausschließlich auf deren Angaben und stellen keine eigene Zusicherung des Reisebüros gegenüber dem Kunden dar.

Die Haftung des Reisebüros gegenüber dem Kunden beschränkt sich auf die sorgfältige Auswahl des jeweiligen Reiseveranstalters/Leistungsträgers, die Besorgung von Leistungen einschließlich der entsprechenden Informationen gegenüber dem Kunden, die Weiterleitung von Anzeigen und Willenserklärungen zwischen den Kunden und den Reiseveranstaltern/Leistungsträgern.

 

2. Umbuchung/Stornierung

Der Kunde kann jederzeit vor Reisebeginn von der Reise/Leistung zurücktreten, wobei das Reisebüro ausdrücklich darauf hinweist, dass von dem Reiseveranstalter/Leistungsträger Stornierungsgebühren bis zu 100 % des Reisepreises erhoben werden können. Das Reisebüro verweist hierzu ausdrücklich auf die jeweiligen allgemeinen Geschäftsbedingungen des Reiseveranstalters/ Leistungsträgers.

Rücktritt (Storno) und Umbuchungen können auch über das Reisebüro erfolgen. Der Rücktritt (Storno) muss durch den Kunden schriftlich unter Angabe der jeweiligen Buchungsnummer erfolgen.

Im Falle eines Rücktritts (Storno) empfiehlt das Reisebüro dem Kunden, diesen per Einschreibebrief vorzunehmen.

Im Falle des Rücktritts (Storno) kann das Reisebüro bereits verauslagte oder noch zu verauslagende Aufwendungen gegenüber dem Reiseveranstalter/Leistungsträger von dem Kunden einfordern. Das Reisebüro ist hierbei nicht verpflichtet, Grund und Höhe der auf diese Weise an den Kunden weitergegebenen Rücktritts- und Stornokostenaufwendungen zu prüfen.

 

 

 

Umbuchungswünsche werden durch das Reisebüro unverzüglich an den jeweiligen Reiseveranstalter/Leistungsträger weitergeleitet.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Reiseveranstalter/Leistungsträger auch für den Fall einer Umbuchung Gebühren erheben können. Auch insoweit wird auf die allgemeinen Geschäftsbedingungen der Reiseveranstalter/Leistungsträger verwiesen.

 

3. Pass-, Visa-, Zollbestimmungen und Versicherungen

Allgemein gilt, dass für Reisen ins Ausland in der Regel ein gültiger Reisepass erforderlich ist. Im Rahmen seiner Informationspflicht erteilt das Reisebüro dem Kunden die jeweiligen darüber hinausgehenden für das jeweilige Reiseziel maßgeblichen Pass-, Visa- und Zolldevisen und Gesundheitsbestimmungen gewissenhaft Auskunft, soweit diese in Deutschland in Erfahrung gebracht werden können.

Für die Einhaltung dieser Bestimmungen ist der Kunde und der jeweilige Reisende grundsätzlich selbst verantwortlich.

Kosten und Nachteile, die dem Kunden aus der Nichteinhaltung von derartigen Bestimmungen entstehen, gehen nicht zu Lasten des Reisebüros, es sei denn, diese sind durch schuldhafte Falsch- und Fehlinformation des Reisebüros entstanden.

Eine entsprechende Aufklärungs- und Informationspflicht besteht für das Reisebüro grundsätzlich nur dann, wenn besondere dem Reisebüro bekannte oder erkennbare Umstände einen ausdrücklichen Hinweis erforderlich machen und die entsprechenden Informationen nicht bereits in der Leistungsbeschreibung des Reiseveranstalters/Leistungsträgers enthalten sind.

Im Falle einer nach der vorstehenden Regelung begründeten Informationspflicht geht das Reisebüro ohne besondere Hinweise oder Kenntnis davon aus, dass der Kunde einschließlich sämtlicher Mitreisender deutsche Staatsangehörige sind und keine persönlichen Besonderheiten (z.B. Doppelstaatsbürgerschaft, Staatenlosigkeit o.ä.) vorliegen.

Das Reisebüro ist verpflichtet, den Kunden auf die Abschlussmöglichkeit einer Reise-Krankenversicherung mit Rücktransport und einer Reiserücktrittskostenversicherung hinzuweisen sowie dem Kunden darüber in Kenntnis zu setzen, ob in den vermittelten Reiseleistungen des Reiseveranstalters/Leistungsträgers eine derartige Versicherung enthalten ist. Soweit zwischen dem Kunden und dem Reisebüro nicht gesondert vereinbart, besteht eine weitergehende Informationsverpflichtung des Reisebüros im Hinblick auf den Versicherungsumfang, insbesondere Deckungssummen und die Versicherungsbedingungen der Reiserücktrittskostenversicherung nicht. Soweit der Auftrag des Reisebüros auch die Vermittlung derartiger Reiseversicherungen ist, so besteht für das Reisebüro eine Informationspflicht nicht, soweit sich der Kunde aus dem ihm zur Verfügung gestellten Unterlagen des jeweiligen Reiseversicherers oder den Unterlagen des Anbieters des Reiseveranstalters/Leistungsträgers entsprechend selbst unterrichten kann.

 

4. Zahlungen und Preise

Preisänderungen des Reiseveranstalters/Leistungsträgers unterliegen nicht dem Einfluss des Reisebüros.

Das Reisebüro ist berechtigt, eingetretene Preisänderungen und zulässige Nachforderungen an den Kunden weiterzugeben, wenn das Reisebüro mit entsprechenden Aufwendungen seitens des Reiseveranstalters/Leistungsträgers belastet wird.

 

Bei allen von dem Reisebüro vermittelten Reisen oder sonstigen Reiseleistungen muss die Zahlung in jedem Falle vor Reiseantritt und spätestens bei Aushändigung der jeweiligen Reiseunterlagen / Tickets etc. erfolgen. Ohne vorherige Zahlung oder Bezahlung bei Abholung dieser Unterlagen kann ein Versand oder die Aushändigung der Unterlagen nicht erfolgen. Wird der Reisepreis bei kurzfristigen Reisen, die ab dem 28. Tag vor Reisebeginn gebucht werden, nicht spätestens bis zu 3 Tage vor dem Reisebeginn (abweichende Zahlungsfristen können insbesondere bei erst sehr kurz vor Reiseantritt gebuchten Reisen schriftlich vereinbart werden) und bei längerfristig gebuchten Reisen/Leistungen nicht spätestens bis zu 7 Tagen vor Reiseantritt vollständig gezahlt, ist das Reisebüro berechtigt, ohne vorherige Mahnung den Reisevertrag zu stornieren und die von dem Reiseveranstalter/Leistungsträger gemäß dessen Allgemeiner Geschäftsbedingungen erhobenen Stornokosten bei dem Kunden geltend zu machen, es sei denn, es läge bereits zu diesem Zeitpunkt ein zum Rücktritt berechtigender Reisemangel vor.

Ob und gegebenenfalls in welcher Höhe eine Anzahlung/à-conto-Zahlung des Reisepreises/Leistung erforderlich und wann diese fällig ist, wird auf der Buchungsbestätigung gesondert angegeben.

 

5. Reklamation

Das Reisebüro weist hiermit ausdrücklich darauf hin, dass reisevertragliche Gewährleistungs-ansprüche, Ersatzansprüche aus dem Beförderungsvertrag und reiseversicherungsvertragliche Regulierungsansprüche fristwahrend nicht gegenüber dem Reisebüro geltend gemacht werden können. Bei Reklamationen oder sonstiger Geltendmachung von Ansprüchen gegenüber den vermittelten Reiseveranstaltern/Leistungsträgern oder einer Reiseversicherung beschränkt sich die Verpflichtung des Reisebüros auf die Erteilung aller Informationen und Unterlagen, die für den Kunden hierfür von Bedeutung sind, insbesondere die Mitteilung von Namen und Adressen der Leistungsträger oder Versicherer.

Das Reisebüro ist weder verpflichtet, noch ist es gestattet, dem Kunden bezüglich etwaiger Ansprüche gegenüber dem vermittelten Reiseveranstalter/Leistungsträger oder Versicherer zu beraten.

Das Reisebüro als auch der Kunde sind verpflichtet, die Vertrags- und Reiseunterlagen des jeweiligen Reiseveranstalters/Leistungsträgers, insbesondere Buchungsbestätigungen, Flugscheine, Voucher, Visa, Versicherungsdokumente und sonstige Reiseunterlagen auf Richtig- und Vollständigkeit, insbesondere auf Übereinstimmung mit der Buchung und Vermittlungsauftrag, zu überprüfen. Über etwaige Fehler und Abweichungen, Diskrepanzen, unvollständige Unterlagen oder ähnliches hat der Kunde das Reisebüro unverzüglich zu informieren.

 

6. Ausschlussfrist/Verjährung

Ansprüche des Kunden wegen nicht vertragsgemäßer Erbringung von Reisevermittlungs-leistungen sind innerhalb einer Ausschlussfrist von einem Monat nach Entstehung des Anspruchs und Kenntniserlangung der Umstände, aus denen sich etwaige Ansprüche ergeben könnten, gegenüber dem Reisebüro gelten zu machen. Nach Ablauf der Frist kann der Kunde derartige Ansprüche nur dann gelten machen, wenn der Kunde ohne Verschulden an der Einhaltung der vorgenannten Frist verhindert war.

Die vorgenannte Frist wird insbesondere nicht durch die Geltendmachung von Ansprüchen des Kunden gegenüber dem jeweiligen Reiseveranstalter/Leistungsträger gewahrt.

 

Ansprüche des Kunden aus dem Reisevermittlungs-/Geschäftsbesorgungsvertrag, insbesondere wegen einer Verletzung von Pflichten aus diesem Vertrag, verjähren innerhalb der gesetzlichen Fristen.

 

7. Datenschutz

Personenbezogene Daten des Kunden werden elektronisch erfasst, gespeichert, verarbeitet, an den jeweiligen Reiseveranstalter/Leistungsträger übermittelt und genutzt, soweit dies zu Durchführung des Vertrages erforderlich ist.